Fiduzialglaube


Fiduzialglaube
   (lat. ”fiducia“ = Vertrauen), eine kontroverstheologische Charakterisierung des reformatorischen Glaubensverständnisses: Der rechtfertigende Glaube ist nichts anderes als die feste Zuversicht (”fiducia “) des Herzens auf die in Jesus Christus trotz der bleibenden Sündigkeit verheißenen Barmherzigkeit Gottes. Diese Sicht wendet sich gegen kath. Auffassungen: Gegen die Rede von einer freien Zustimmung wird der passive Charakter des Glaubens betont, gegen den dogmatisch gebundenen Glauben an allgemein verbindliche Offenbarungswahrheiten werden der Bezug des Glaubens auf das individuelle Heil u. seine für sich allein rechtfertigende Kraft betont. Das Konzil von Trient lehnte das ”nichts anderes als“ ab. Einem Verständnis des rechtfertigenden Glaubens, daß er die feste individuelle Heilshoffnung u. als völlige Selbstübergabe an Gott zugleich jene Liebe ist, die den Glauben zum rechtfertigenden Glauben macht, steht katholischerseits nichts im Weg: Nicht die Werkgerechtigkeit, sondern das Erbarmen Gottes rettet.

Neues Theologisches Wörterbuch. . 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Glaube —    (sprachlicher Zusammenhang mit ”geloben“, ”verloben“, ”sich anvertrauen “) heißt im allgemeinsten Sinn, die Äußerungen einer Person im Vertrauen auf sie frei anzunehmen (”ich glaube dir“). Beim Glauben handelt es sich immer um ein dialogisches …   Neues Theologisches Wörterbuch

  • Heilsgewißheit —    bezeichnet als Begriff der reformatorischen Theologie einen so festen Glauben an die Rechtfertigung, daß dieser Fiduzialglaube sich mit keinem Zweifel am endgültigen Heil desMenschen mehr vereinbaren läßt. Das Konzil von Trient wies eine… …   Neues Theologisches Wörterbuch


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.